Kleine Verbesserungen an Märklins TRAXX-Modellen

Die TRAXX-Modelle von Märklin gehören zum Startup-Programm, dem Nachfolger der früheren Hobby-Linie. Es sind einfach gehaltene Modelle. Ein paar Verbesserungen kann der Käufer selber vornehmen.
Kleine Verbesserungen an Märklins TRAXX-Modellen weiterlesen

Verpackungsfehler: Schäden durch Filzlappen

Modellbahnhersteller verwenden mitunter kleine Filzlappen, um Modelle sicher einzupacken. Diese Filzlappen sollen Schäden verhindern – das klappt natürlich nur, wenn die Lappen an der richtigen Stelle sitzen.

An der falschen Stelle können Sie sogar Schäden verursachen. Verpackungsfehler: Schäden durch Filzlappen weiterlesen

Sind „blaue Trafos“ wirklich gefährlich? Und falls ja, warum?

Bei alten und älteren Trafos muss man zwei Gefahrenquellen unterscheiden: sehr alte Trafos können den Benutzer unter 230 Volt stellen, weil das alte Isoliermaterial bröselig geworden sein kann und nicht mehr isoliert.

Bei nicht gar so alten Trafos ist die Isolation nicht gefährdet, allerdings könnte die Umschaltspannung ein Risiko für moderne Decoder darstellen. Sind „blaue Trafos“ wirklich gefährlich? Und falls ja, warum? weiterlesen

MM-Protokoll (z. B. CU 6021): 9 oder 16 Funktionen bei mfx-Loks schalten

Die ersten mfx-Decoder, die Märklin in Loks verbaut hat, kamen von ESU. Meines Wissens unterstützen alle mfx-Decoder von ESU zwei MM-Adressen und erlauben so die Nutzung von 9 Funktionen mit dem MM-Protokoll.

Später verwendete Märklin dann eigene mfx-Decoder (ab 2009). Auch bei diesen Decodern können zwei Adressen genutzt werden, um 9 Funktionen mit dem MM-Protokoll schalten zu können.

Bei aktuellen Decodern können wahlweise ein, zwei, drei oder vier Adressen genutzt werden, um bis zu 16 Funktionen schalten zu können. MM-Protokoll (z. B. CU 6021): 9 oder 16 Funktionen bei mfx-Loks schalten weiterlesen