MM-Protokoll (z. B. CU 6021): 9 oder 16 Funktionen bei mfx-Loks schalten

Die ersten mfx-Decoder, die Märklin in Loks verbaut hat, kamen von ESU. Meines Wissens unterstützen alle mfx-Decoder von ESU zwei MM-Adressen und erlauben so die Nutzung von 9 Funktionen mit dem MM-Protokoll.

Später verwendete Märklin dann eigene mfx-Decoder (ab 2009). Auch bei diesen Decodern können zwei Adressen genutzt werden, um 9 Funktionen mit dem MM-Protokoll schalten zu können.

Bei aktuellen Decodern können wahlweise ein, zwei, drei oder vier Adressen genutzt werden, um bis zu 16 Funktionen schalten zu können.

Ältere Decoder

Bei älteren Decodern wird die Hauptadresse (Geschwindigkeit, Licht, F1 bis F4) über Register 1 eingestellt. Die zweite Adresse (für F5 bis F8) wird über Register 75 eingestellt.

Neue Decoder

Bei neuen Decodern kann man über Register 49 einstellen, wie viele Adressen im MM-Protokoll genutzt werden können. Die Werte reichen von vier (für eine Adresse) bis sieben (für vier Adressen).

Auch hier wird die erste Adresse über Register 1 und die zweite Adresse über Register 75 eingestellt. Die dritte Adresse, zuständig für F9 bis F12, wird über Register 17 eingestellt. Und Register 18 nimmt die vierte Adresse, die dann F13 bis F16 steuert, auf.

Weitere Adressen nutzen

Die weiteren Adressen werden an der Zentrale ganz normal genutzt. Geschwindigkeit und Licht (function/off) haben bei den weiteren Adressen keine Funktion. Mit den Tasten F1 bis F4 schaltet man dann aber, je nach Adresse, die Funktion F5 bis F8 oder F9 bis F12 bzw. F13 bis F16.

Tipp zur Control Unit 6021

Bei der CU 6021 kann man die Taste L nutzen, um die Lokadresse (für Geschwindigkeit und Licht, also function und off) einzustellen. Mit der Taste F stellt man die Adresse für F1 bis F4 ein.

Standardmäßig nutzt man eine Adresse für Beides und jede Adressänderung ändert beide Adressen (die Lichter über L und F sind gleichzeitig an).

Einfach F drücken und eine andere Adresse einstellen. Nun leuchtet entweder L oder F und es wird die zugehörige Adresse angezeigt. Stellt man für beide Bereiche dieselbe Adresse ein, hat man wieder den Ursprungszustand: L und F leuchten beide auf und Adressänderungen gelten wieder für beide Bereiche.

Noch ein Tipp zur CU 6021

Mit vier Adressen pro mfx-Lok reichen schon 20 Loks, um die 80 Adressen der CU 6021 auszufüllen. Man kann Adressen für mehrere Loks nutzen, denn ältere Loks nutzen F1 bis F4 gar nicht oder sie nutzen nur F4 zum Schalten der Anfahr- und Bremsverzögerung. Derartige Adressen können zusätzlich als zweite, dritte oder vierte Adresse bei einer mfx-Lok genutzt werden.

Nachtrag

Mit der CU 6021 kann man drei oder vier Adressen bei modernen mfx-Loks nutzen. Aber es ist mir nicht gelungen, die Adressen 3 und 4 mit der CU 6021 zu aktivieren oder zu ändern. Um diese erweiterten Adressen nutzen zu können, braucht man also einen Freund, Händler oder Stammtisch mit CS2, der diese Änderungen vornehmen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.